Category Archives: Familienbande

Ein neues Hobby hält Einzug

Seit einem knappen halben Jahr haben wir ein neues, gemeinsames Hobby. Eines, das der ganzen Familie Spaß macht und von dem wir auch immer mal wieder andere begeistern können. Ein paar Freunde teilen dieses Hobby mit uns, einige andere schleppen wir einfach mal zwischendurch mit. Seit Juli zählen wir uns zu den Geocachern, auch Dosensucher, GPS-Schatzsucher oder Tupperdosen-Schnitzeljäger genannt.

Niemals würden wir freiwillig wandern, aber im Zuge einer Cache-Runde laufen wir schon mal gut und gerne 5 oder 6 Kilometer. Selbst bei trübem Wetter gehen wir stundenlang vor die Tür, auf der Suche nach der nächsten Dose. Hilfreich zur Seite stehen uns dabei unsere beiden Smartphones, die dank der App c:geo als GPS-Gerät genutzt werden können und uns ans Ziel leiten. Mit dieser App können wir auch ganz spontan unterwegs nach Caches in der näheren Umgebung suchen oder vor dem Aufbruch die passenden Caches zusammen suchen und speichern. Die richtigen „Profi-Cacher“ nutzen ein echtes GPS-Gerät, wie die Teile von Garmin, aber ich muss ehrlich zugeben, dass mir mein Handy als Allrounder eindeutig besser gefällt. Über c.geo haben wir Zugriff auf alle bei Geocaching.com gespeicherten Caches und müssen nicht alles vom heimischen PC aus planen.

Besonders viel Spaß machen uns als Familie die sogenannten „Multis“, die in ihrer Art schon sehr nah an eine Schnitzeljagd kommen. Bei einigen von ihnen bekommt man im Vorfeld Aufgaben gestellt deren Lösung man unterwegs findet, bei anderen muss man die Stationen suchen und die Rätsel vor Ort lösen um die nächsten Koordinaten zu bekommen. Am Ende eines Multis erwartet einen dann die oft erwähnte „Dose“, die je nach Größe neben einem Logbuch, in das man sich mit Datum und Uhrzeit einträgt, auch ein paar Tauschgegenstände oder manchmal sogar „Travelbugs“ oder „Geocoins“ enthält. Die letzten beiden sind kleine Münzen oder so etwas wie Hundemarken, die von Cache zu Cache reisen und deren Fund man ebenfalls loggen kann.

Das schönste am Geocachen ist, dass man es auf der ganzen Welt machen kann und an Orte kommt, die man ohne dieses Hobby nie gesehen hätte. Im Sommer haben wir an unserem alljährlichen Urlaubsort ein paar Caches gesucht und dabei einen richtig schönen, kleinen Wald entdeckt, von dessen Existenz wir zehn Jahre lang nichts wussten. Auch rund um unseren Wohnort haben wir so schon ganz tolle Ecken gesehen, die uns nicht aufgefallen wären, wenn uns nicht ein Cache dort hin geführt hat. Die Erftquelle, ein Gedenkstein und ein kleines Hexenhäuschen in dem Park, in dem wir etliche Male spazieren waren, eine Aussichtsplatform und ein Moor in „unserem“ Naturschutzgebiet, einen sehr idyllischen Friedhof, … Und noch so viele mehr.

Heute hat uns ein Cache in einen Wald am anderen Ende der Stadt geführt. Es war richtig schön über die Laubbedeckten Wege zu laufen, durch die fast schon winterlichen Baumreihen zu blicken und einen Bach zu überqueren und spontan ein Papierschiffchen dort schwimmen zu lassen.

Das allerbeste war aber, als etwa 50 Meter vor uns urplötzlich drei Rehe über den Weg sprangen. So schnell wie sie aus dem Wald kamen waren sie auch auf der anderen Seite wieder verschwunden. Wir wohnen in einer Großstadt und für uns ist das schon etwas richtig Besonderes, denn Tiere dieser Größe sehen wir sonst nur im Zoo oder im Wildpark.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Familienbande, Mit eigenen Augen | 3 Comments

Und schon wieder Dezember!?!

Die Zeit fliegt nur so dahin, dass es mir manchmal die Sprache verschlägt. Vor zwei Monaten habe ich andere fast schon belächelt, die erzählten, dass sie für die Kinder alle Weihnachtsgeschenke zusammen hätten. Es war noch ewig lange hin bis zum 24. Dezember und Junior hatte bis dahin nicht mal einen Wunschzettel angefangen.

Im November habe ich ihn zumindest schonmal dazu animiert und auch gleich den wichtigen Auftrag erhalten, diesen Zettel gewissenhaft zum Christkind zu bringen. Wenigstens hatte das kleine Menschlein dieses Jahr keine Sorgen, dass das Christkind vielleicht gar nicht wüsste, wo es die Geschenke hin bringen sollte, wenn nur sein Vorname auf dem Zettel steht. Wir musste letztes Jahr also den Nachnamen und die ganze Adresse mit auf den Wunschzettel schreiben.
Dieses Jahr scheint er uns mehr zu vertrauen, dass es schon gut geht und der erste wirklich selbst erstellte Wunschzettel wurde nur mit dem Vornamen unterschrieben.

Wo ich gerade bei selbst erstellt bin: mein Sohn ist nun wahrlich kein Künstler, ganz im Gegenteil. Er fand das Malen bis dato immer „total blöd“ und hat es, so oft er konnte, vermieden. Zwei seiner Wünsche hat er jedoch dieses Jahr tatsächlich mit Buntstift aufs Papier gebracht. Möglicherweise sollte er in seinem Alter schon Bilder malen können, die man erkennen kann, aber ich bin schon schwerst stolz, dass er überhaupt mal ein Bild gemalt hat. Ein echtes, richtiges Bild. :) Zum einen war das ein Auto – unter das ich schreiben durfte, dass er gerne ein HotWheels-Auto hätte, und zum anderen das Bild eines Buches. Aber nicht irgendein Buch, es muss eins vom Drachen Kokosnuss sein. Und er hat sogar einen Drachen auf das Cover gemalt. Er selbst fand sein Werk aber scheinbar echt übel, denn den Tränen nahe bat er mich, unter das Bild zu schreiben, was es darstellen sollte, damit das Christkind das auch wirklich erkennt. Na, das mach ich doch gerne, wenn er sich schon dazu herablässt einen Stift in die Hand zu nehmen.

Und damit wäre ich wieder beim eigentlichen Thema. Es ist Dezember und wir haben noch immer keine Weihnachtsgeschenke besorgt. Ein Buch ist schon da – nach meinem letzten Beitrag über ein personalisiertes Buch habe ich doch recht schnell einen Anbieter gefunden und spontan ein Olchi-Buch gekauft. Aber das andere, so furchtbar wichtige Buch von Kokosnuss muss ich noch besorgen. Und ich habe keinen blassen Schimmer, welches aus dem riesigen Angebot ich nehmen soll. Ob er wirklich NOCH ein Auto bekommt, weiß ich nicht. Seine Kiste ist mehr als hoch voll, was er natürlich ganz und gar nicht so sieht. Wenns nach ihm ginge würde er sein ganzes Taschengeld in kleinen Autos anlegen. Mal sehen, vielleicht nimmt der Nikolaus dem Christkind die Arbeit ab und steckt eins in die Stiefel.

Und weil zwei Bücher doch ein ziemlich mageres Geschenk sind, muss ich mir so langsam aber sicher doch mal ernsthaftere Gedanken machen, was der Zwerg bekommen soll. Denn wenn es in dem Tempo weiter geht wie die letzten zwei Monate vergangen sind, dann ist Morgen schon Weihnachten!

Posted in Familienbande | 1 Comment

Feine Motorik

Vor ein paar Tagen hat Junior uns wirklich mit seiner ungeahnten Fingerfertigkeit überrascht. Bei der letzten U stellte der Doc fest, dass er feinmotorisch ein wenig hinter dem Soll hängt und wir darauf achten sollen, ihn in dem Bereich mehr zu fördern. Seitdem achten wir ein bisschen darauf, dass neue Spielsachen eher dafür geeignet sind, dass er seine Finger koordinieren muss. Irgendwann stolperte ich dann über Hama-Bügelperlen, mit denen ich schon als Kind gespielt und gebastelt habe und nach einigem Überlegen und einigem Suchen haben wir Anfang der Woche das Dino-Set bei Amazon bestellt (und ganz nebenbei noch eine größere Speicherkarte für mein Smartphone).

Bisher kannte Junior diese Perlen eigentlich gar nicht, er hat erst ein einziges Mal bei seiner Freundin damit gespielt. Ihr glaubt nicht, wie sehr ich von den Socken war, als er in Nullkommanix den Dino auf das Steckbrett gezaubert hat. Er hat jeweils die Reihen und Spalten abgezählt, die Perlen die er braucht rausgesucht und so Reihe für Reihe den Dino fertiggestellt. Als hätte er schon etliche dieser Figuren vorher gebastelt. WOW! Soviel also dazu, dass er Probleme mit der Feinmotorik hat. ;)

Posted in Erfreuliches, Familienbande | Leave a comment

Fünf!

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem fünften Geburtstag, mein Engel! Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag mit tollen Geschenken (unsere haben Dir ja schon supergut gefallen), viele liebe Menschen, die an Dich denken und dass Du heute einfach mal den ganzen Tag glücklich bist.

Vor fünf Jahren hat unser gemeinsames Leben begonnen. Vor fünf Jahren war auch Osterdienstag, genau wie heute. Und das Wetter war auch genau das gleiche wie heute. (Mal sehen ob heute Nachmittag gegen 15 Uhr auch kurz die Sonne durch die Wolken blickt.) Es ist unglaublich wie groß Du nun schon bist und was für ein großartiger kleiner (großer) Mensch Du geworden bist.

Happy Birthday! Ich liebe Dich!

Posted in Familienbande | Leave a comment

Er liest …

Und ich sitze sprachlos und grinsend daneben… Als ich das letzte Mal sagte, dass mein Vierjähriger lesen kann, meinte ich einzelne Wörter und teilweise kurze, einfache Sätze. Gerade eben hat er einige Absätze aus „Das tollste Pony der Welt“ gelesen – in einem Tempo und einer Sicherheit wie Zweitklässler. So haben wir ihm das nicht beigebracht. Wir haben ihm nur gesagt wie man die Buchstabenkombinationen ausspricht, den Rest hat er im Alleingang gelernt. Es ist unglaublich!

Er hat noch über ein Jahr Kindergarten vor sich, er wird doch erst 5, wie soll das bloß werden, wenn er nächstes Jahr eingeschult wird?? Ich bin wirklich über alle Maßen stolz auf ihn, aber es bereitet mir auch einige Sorgen, ob er sich nicht doch in der Schule langweilen wird… Och man… Vielleicht hätten wir doch über eine frühere Einschulung nachdenken sollen? Aber das woll(t)en wir im eigentlich nicht „antun“.

Posted in Familienbande | Leave a comment

Eltern-Kind-Blogparade – Aufgabe 1

Und schon geht sie los, die Parade. :) Hier also meine Antwort auf die Frage der ersten Aufgabe:

Wer seid ihr?

Erzählt von euch und euren Kindern. Wer seid ihr und wie lebt ihr? Habt ihr eine ganze Kinderschar zuhause oder “nur” ein Kind? Gehen eure Kinder zur Schule? Habt ihr vielleicht Zwillinge? Wie alt sind eure Kinder und wie heißen sie? Was macht das Wesentliche eurer Kinder aus? Wie ist ihr Charakter? Vielleicht möchtet ihr Fotos eurer Kinder zeigen oder ein Familienfoto? Oder ein Bild eurer Familie malen? Die Aufgabe lässt euch jeglichen kreativen Spielraum und ist bewusst sehr allgemein gehalten.

 

Allzu persönlich möchte ich nicht werden, mir ist die Anonymität im Internet doch noch halbwegs wichtig und deswegen wird es auch weder die Namen noch ein Bild meiner Familie geben. Aber erzählen kann ich trotzdem ein wenig. Und ein Bild *hust* gibt es auch.

Ich bin mittlerweile 31 Jahre alt und seit gut 8 Jahren verheiratet. Mein Mann und ich kennen uns bereits seit 1997, zusammen sind wir seit 1998. Bei der Hochzeit waren wir beide noch sehr jung (obwohl schon recht lange ein Paar) und so haben wir uns mit der „Familienplanung“ noch etwas Zeit gelassen.

Im April 2007 wurde unser Sohn geboren – hier im Blog bekannt als der „kleine Prinz“, zu Hause eher bekannt als (B)Engel. Nach Adam Riese und Eva Zwerg ist er also fast 5 Jahre alt, gefühlt allerdings schon in der Pubertät. :D Er ist ein aufgedrehtes, aufgewecktes, neugieriges und kluges Kerlchen, der nicht nur uns in den Wahnsinn sondern auch die Erzieherinnen an den Rand ihrer Kompetenz treibt. Er fragt den ganzen Tag, verknüpft, kombiniert, überlegt und zieht Schlüsse, merkt sich Dinge wie kein anderer und ist seinen gleichaltrigen Freunden öfter eine kleine Nasenlänge voraus. (Und das schreibe ich nicht, weil er mein Sohn ist, sondern weil andere das behaupten… ;)) Seit kurzem möchte er unbedingt Lesen und Schreiben lernen und ist besonders beim Lesen so interessiert, dass er im Vorbeifahren aus dem Auto raus Firmenschilder vorliest und uns ständig fragt wie bestimmte Buchstabenkombinationen ausgesprochen werden. Dabei kommt es auch gerne mal vor, dass er Kennzeichen oder Abkürzungen als Wort lesen möchte. Nur eines kann und will er überhaupt nicht – Malen. Wie sehr beneide ich doch die Eltern, deren Kinder jeden Tag mit Stiften und Papier bewaffnet kleine Kunstwerke zaubern, Junior hat das noch nie gemacht und wird es wohl auch nie machen. Das höchste der Gefühle sind geometrische Formen – Kreise, Quadrate, Dreiecke, aber nie eine Person oder ein Tier, nie eine Landschaft. Künstler wird er wohl nie und seine Schulnote in Kunst ist wohl auch recht gut vorhersehbar. :D

Das „Wichtigste“ zu guter Letzt – die Sponsoren der Blogparade möchten natürlich für ihre Geschenke eine Gegenleistung. Für diese Woche sind es

Kindervorteil, eine Page, deren Angebote ich sehr interessant finde, die aber leider nichts für meine Heimatstadt haben, so dass ich nur auf deren Online-Angebot zurückgreifen könnte. Mir gefällt besonders, dass man dort nur auf Angebote hinweist, die schadstofffrei, okölogisch und nachhaltig produziert werden. Für mich Öko-Tante genau das richtige. k&l Wall-Art liefert Wandtattoos, Leindwanddrucke und vieles mehr „made in germany“. Hätten wir nicht in der ganzen Wohnung Raufasertapete würde ich dort sofort zuschlagen, denn von der Auswahl bin ich begeistert. Vielleicht werde ich dort sogar für unseren Wohnwagen fündig, in dem noch dringend die Wand über dem Bett dekoriert werden muss. Und als dritter Sponsor hat sich Ballon4you beteiligt, ein Online-Shop für Geschenke und Folienballons. Letztere bekommt man fertig mit Helium gefüllt in einem riesigen Karton geliefert, das klingt nach einer ganz tollen Überraschung für ein Geburtstagskind.

Meine drei Lose möchte ich für Kindervorteil einsetzen, um das Spiel „Da ist der Wurm drin“ schleiche ich schon seit geraumer Zeit. :)

Viele Grüße – Eure Arcanoe mit kleinem Prinz und Prinzenpapa!

Posted in Familienbande | 17 Comments

Geschützt: Tolles Weihnachtsfest….

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Posted in Familienbande | Auch die Kommentare sind durch das Passwort geschützt.

Geschützt: Was für ein Schreck

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Posted in Familienbande | Auch die Kommentare sind durch das Passwort geschützt.

Geschützt: Vorsorge

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Posted in Familienbande, Gedanken | Auch die Kommentare sind durch das Passwort geschützt.

Machs gut….

Langsam merkt man wohl, dass die Verwandtschaft immer älter wird. Meine Tante, die Schwester meiner Mama, ist heute Morgen eingeschlafen. Sie war schwer krank, hatte Krebs, die Chemos haben sie fertig gemacht und es war nur noch eine Frage der Zeit.

Eigentlich kam ich mit ihr gar nicht klar, aber ich muss trotzdem sagen, dass es mir unheimlich leid tut, es tut mir sogar weh. Auf eine gewisse Art und Weise hat sie mir auch etwas fürs Leben mitgegeben, an das ich mich immer wieder gerne erinnere. Als meine Mama gerade am Telefon sagte, dass mein Onkel angerufen hat meinte ich nur, dass ich es gar nicht wissen will. Es war klar, was passiert ist. Ich bin froh, dass er angerufen hat, dass meine Mama es nicht über zig Ecken erfährt. Auch wenn der Kontakt zwischen den beiden nicht der beste war, es war ihre Schwester.

~*~

Liebe Tante R., nun bist Du auch ein Engel und hast Dich sicher schon von Deinen Lieben verabschiedet um die Reise in das andere Reich anzutreten. Vielleicht bleibst Du auch noch ein bisschen auf der Erde und passt ein bisschen auf sie auf. Vielleicht schaffst Du es, ihnen ein bisschen Zuversicht zu geben, dass das Leben trotzdem weiter geht. Mach es gut, wir sehen uns irgendwann wieder, grüß mir bitte meinen Papa.

Posted in Familienbande | 1 Comment