Zeitsprung in die Zukunft

 

Es gibt Tage, an denen ich wach werde, oder auch nur einen Augenblick inne halte, und mich frage, ob ich versehentlich in der Zukunft wieder die Augen öffne. Es ist das Jahr 2012 und entweder ist die Technik schon so weit, wie sie in 50 Jahren sein sollte, oder ich lebe gedanklich manchmal doch noch in den 90ern…

Die Technik, das Internet und das ganze Drumherum machen mir manchmal Angst. Die Geschwindigkeit mit der sich alles verändert, alles voran schreitet, ist rasend und ich komme selbst in meinem relativ jungen Alter oft kaum noch hinterher. Jeden Tag, jede Woche, jeden Monat gibt es neue Dinge, neue Geräte, neue Möglichkeiten, dass ich mich frage, wie die ältere Generation überhaupt noch damit klar kommt. Und wie die jüngere Generation überhaupt noch ohne klar kommen kann.

Ein nettes Beispiel ist unser neuer Fernseher. Ein ganz tolles Gerät, welches wir uns eigentlich nur angeschafft haben, weil ich zu kurzsichtig für das alte bin und dort den Text trotz neuer Sehhilfe nicht mehr lesen konnte. Und weil wir gerade das passende Kleingeld hatten und die Angebote vor Weihnachten sich nur so überschlagen, ist es direkt ein Internetfähiger 3D-Fernseher geworden. Dass wir nun 3D-Filme zu Hause statt im Kino sehen ist zu verkraften. Aber dass wir die Programme nun vom Smartphone aus umschalten können, dass wir die Lautstärke per Handy verändern, ist schon völlig verrückt. Früher hingen die Telefone an einem Kabel, das aus der Wand kam und standen fest an einem Platz, heute sind sie tragbar, Kalender, Mailprogramm, Spielekonsole, Fotoapparat und Fernbedienung in einem und die meisten Menschen ohne sie nicht mehr lebensfähig.

Und wo wir gerade so ein wenig nostalgisch werden, kennt ihr noch Slimey? Dieses glibberige, glitschige, stinkende Neon-Zeug aus der Dose? Ich glaube alle Kinder der 80er haben es gehabt und mit Begeisterung damit gespielt. Vor kurzem ist es mir tatsächlich wieder begegnet, nur diesesMal mit anderem Namen:

Und sogar mit Funktion, abgesehen von der Bespielbarkeit. :D Jetzt ist Slimey also erwachsen geworden und hat den Namen CyberClean. Es riecht auch erwachsener, nach irgendeinem undefinierbaren Desinfektionszeugs.

 

 

Als Spielzeug kann man das nicht wirklich durchgehen lassen, auch wenn mein Sohn es mir schon fast abgeluchst hätte und es gar nicht mehr zurück in die Dose packen wollte. Aber es ist eindeutig mir!
Auf dem Bild sieht es schon ein wenig seltsam und fast eklig aus, aber meine Tastatur hat danach wieder wie neu ausgesehen (was man von dem Zeug hinterher absolut nicht mehr behaupten kann). ;)

 

 

 

 

 

 

 

This entry was posted in Dies und Das. Bookmark the permalink.

4 Responses to Zeitsprung in die Zukunft

  1. Martin says:

    Das Zeug ist ja super. Sowas habe ich ja noch nie gesehen. Sind da mehrere Schichten oder Lagen drin oder muss man immer eine neue Packung kaufen. Was kostet einen der Spaß und vor allem wo bekomme ich sowas?

    Beste Grüße,
    Martin

    • Arcanoe says:

      Hallo Martin,
      in der Dose ist eine „Portion“, man kann das aber mehrmals verwenden. Zumindest wenn die Tastatur nicht allzu verkrümelt ist. :D Kaufen kann man es für knapp 10€ bei getdigital.de. Möglicherweise auch noch woanders, ich habe nicht lange gesucht, ehrlich gesagt.

  2. Tobi says:

    Haha das musste ja von getdigital kommen! :D Sieht aber echt cool aus^^ Spiel, Spaß und Reinigung in einem ;) Geht eigentlich schon fast als Geschenk durch – muss man sich wohl mal bis zum nächsten Weihnachten merken…^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *