Rezension: Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln


Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln
Andrea Schütze

Langenscheidt PiNGPONG
erschienen am: 6.August 2012
72 Seiten
ISBN: 978-3468210020
14,99€
Altersempfehlung: ab 5 Jahren

 

Was passiert, wenn Faultier Friedrich faulenzt und Monsterpapa Marius marktfrischen Maulwurfsmatsch mitbringt, erleben Lea, Tim und Emily auf ihrer Reise zu den ABC-Inseln. Denn jede Insel birgt ein Geheimnis, bietet spannende Abenteuer oder beherbergt ganz besondere Bewohner

 

Verlag: Langenscheidt ist jedem bekannt, zumindest hat jeder von uns die Assoziation mit Wörterbüchern oder Sprachkursen. Somit ist es wenig verwunderlich, dass die Langenscheidt PiNGPONG Buchreihe deutschsprachige Kinderbücher umfasst, die Gedichte, Geschichten und Sprachspiele rund um die Buchstaben enthalten. Dabei steht in jedem Kapitel ein Buchstabe im Vordergrund.

Autorin: Andrea Schütze wurde 1970 geboren und hat in ihrer Kindheit so ziemlich alle Hobbys ausprobiert, die man sich vorstellen kann. Irgendwann ist sie beim Lesen geblieben und schreibt deshalb auch so gerne Bücher. Sie hat einen Gesellenbrief als Damenschneiderin, ein Diplom als Psychologin und lebt gesund und munter mit ihrem Mann, zwei Töchtern, einem Golden Retriever und einem Zwergkaninchen am südlichsten Zipfel von Deutschland. Dort gibt es eine Stelle, an der man gleichzeitig in Frankreich, Deutschland und der Schweiz stehen kann – vorausgesetzt natürlich, man hat drei Beine.

(Quelle: http://www.pingpong-welt.de)

Buch: Das Buch wirkt auf den ersten Blick sehr hochwertig. Das Hardcover ist wunderschöngestaltet und sehr stabil, die einzelnen Seiten sind aus recht dickem Papier und sehr griffig. Das Durchblättern fällt selbst kleinen Kinderhänden leicht. Das Format ist relativ groß gehalten, so dass man bequem auf dem Sofa kuscheln und vorlesen kann, während das Kind sich die vielen bunten Bilder ansieht. Es ist relativ dünn und dadurch sehr leicht und gut in der Hand zu halten.

Cover: Die Gestaltung des Covers wirkt aufwendig aber eindeutig kindgerecht. Die Farben sind nicht zu grell und trotzdem schön bunt. Das Bild verrät direkt einem Nicht-Leser worum es in der Geschichte geht. Der Titel ist sehr schön in das Bild eingefügt. Einzig etwas störend empfinde ich den „Pingpong“-Schriftzug auf dem unteren Teil des Covers.
Ehrlich gesagt wirkt dieses Buch aber nicht sonderlich auffällig und es würde vermutlich unter den vielen bunten Büchern im Laden untergehen, wenn man es zwischen den Vorlese-Büchern sucht.

Inhalt: Die Geschichte dreht sich um den Geburtstag des Großvaters, der sich jedes Jahr an seinem Ehrentag ein besonderes Geschichtenabenteuer für seine Enkelkinder ausdenkt. In diesem Jahr ist es die lange Reise zu den ABC-Inseln. Aber er erzählt diese Geschichte nicht einfach, sondern er „lebt“ sie mit den Kindern zusammen. Da wird auf dem Dachboden aus allerhand rumstehenden Dingen ein Boot, mit einem Mast aus einem Besenstiel, der Kleiderschrank wird zum Kuckucksnest, ein Bettlaken zum Segel. Die Enkelkinder sind Steuermann oder Matrose und der Opa wird zum Kapitän.

In jedem Kapitel des Buches wird eine Insel angesteuert. Zuerst natürlich die A-Insel, dann geht es weiter zur B-Insel, auf die die C-Insel folgt, und so weiter. Der Großvater erzählt, was man unterwegs sieht und die Kinder erleben in ihrer Phantasie diese Reise und spielen sie gemeinsam mit dem Opa nach. Aus einem alten Buch liest der Opa dann jedes Mal ein Kapitel zu der Insel vor, an der sie angelegt haben. Diese kleinen Geschichten bestehen nur aus Wörtern, die mit dem Buchstaben der Insel anfangen.

Meinung: Meine Meinung zu diesem Buch lässt sich kurz und knapp in einem Wort ausdrücken: großartig! Wir haben etliche Kinderbücher und leihen regelmäßig noch mehr in unserer Stadtbücherei aus, aber noch nie habe ich ein Buch in der Hand gehalten, welches so spannend und phantasievoll ist und welches so hervorragend mit der Sprache spielen kann. Wir haben bereits ein Buch, welches sich um das ABC dreht (Antons Reise durch das ABC) und hatten bereits den Titel „ABC, ABC, Arche Noah sticht in See“, aber das Langenscheidt-Buch übertrifft diese beiden noch um Längen. Selbst als Erwachsener sieht man diese Schiffsreise der Enkel vor seinem inneren Auge und möchte dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Die Buchstabenspielereien sind absolut genial. Dass sich ein längerer Absatz um nur einen Buchstaben dreht ist eine Sache, die schon Spaß macht. Dass aber jedes Wort mit dem gleichen Buchstaben beginnt und trotzdem verständliche, vollständige Sätze dabei heraus kommen ist großartig. Es macht einfach Spaß, dieses Buch vorzulesen, gemeinsam über die lustigen Sätze zu lachen und dabei ganz unauffällig nebenbei das Sprachgefühl zu fördern

Fazit: Diesem Buch gebe ich mit einem sehr guten Gefühl fünf Sterne und empfehle es jedem, der Kinder hat. Wenn wir es nicht schon hätten würde ich es sofort kaufen. Ich bin froh, dass es nicht zurück in die Bücherei muss, sondern dass wir es behalten dürfen und so immer wieder lesen können.

 

 

Herzlichen Dank an Langenscheidt und BloggDeinBuch.de für dieses tolle Buch. Bestellen könnt ihr es direkt beim Verlag, einfach hier lang -> Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln

 

This entry was posted in Rezensiert, Seite für Seite. Bookmark the permalink.

Comments are closed.