Der Morgen danach…

 

Es ist kaum zu glauben, aber tatsächlich ist gestern nach angeblich zwei Wochen Lieferzeit das Wakeup-Light von Philips eingetroffen. Ich bin zwar noch immer traurig, dass die Testzeit nun nur so kurz ist, aber besser kurz als gar nicht.

Das Philips Wakeup Light – Funktionen, Design & Co.

 

 

 

 

Die Einstellungen sind in meinen Augen ziemlich intuitiv, alles ist mit selbsterklärenden Symbolen, wie einer Sonne, einem Radio oder einem Vogel ausgestattet und die Knöpfe sind entgegen vieler Meinungen gut zu ertasten. Die Weckzeit stellt man ratzfatz ein, zumindest wenn man irgendwann mal nicht mehr mit den Einstellungen für Helligkeit und Lautstärke rumspielen muss. Außerdem kann man zwei Weckzeiten mitsamt Helligkeit und Lautstärke speichern und direkt über zwei Knöpfe an der Seite des Gerätes aufrufen und einschalten. Lediglich das gewählte Geräusch ist für beide Weckereinstellungen, lässt sich dafür aber auch separat einstellen und man muss sich nicht durch ein ellenlanges Menü hangeln.

Das Gerät ist natürlich nicht so gestreift, das liegt an meiner nicht ganz so dollen Handy-Kamera, die mit den Lichtverhältnissen nicht klar kam.

 

Die Lichtintensität ist nicht schlecht und der Farbverlauf ziemlich genial. Von sanftem dunkelrot geht es in kleinen Schritten über einen vorher eingestellten Zeitraum bis zu grellweißem Sonnengelb. Als Leselampe taugt das Ding aber für mich noch nicht so wirklich. Wenn es hell genug ist um zu lesen blendet es mich, tut es das aber nicht ist es zu dunkel. Die richtige Einstellung habe ich bisher noch nicht gefunden. Dafür kann man die Helligkeit der Uhr so einstellen, dass es nachts angenehm zu lesen ist ohne zu hell zu leuchten. Die Helligkeit steigt aber an, wenn der Wecker los geht oder man das Licht einschaltet.

Das eingebaute Radio ist weder besonders gut, noch besonders schlecht. Es ist ein einfaches UKW-Radio ohne besondere Funktionen. Ein wenig schade ist, dass kein RDS eingebaut ist und der Sendername nicht angezeigt wird, aber im Normalfall hat man eh einen festen Sender. Die Antenne ist auch nur eine sehr einfache Wurfantenne, reicht aber zumindest bei uns völlig aus. Dass der Lautsprecher auf der Rückseite angebracht ist, hört man nicht, der Klang ist trotzdem überraschend gut.

Gestern Abend habe ich direkt Gebrauch der Einschlaffunktion gemacht. Sie ist mit einem Wort zu beschreiben: Toll! :D Drückt man den Knopf an der Seite des Gerätes kann man noch die Zeit wählen (20 bis 60 Minuten) und schon wird das Wakeup Light langsam aber stetig dunkler und das Radio nach und nach leiser, bis beides ganz aus ist. Das Einschlafen damit war richtig angenehm. Da ich oft Probleme habe abends zur Ruhe zu kommen und die Augen zuzumachen ist das genau das Richtige für mich. :)

Schade ist, dass die Schlummerfunktion nicht einstellbar sondern fest bei 9 Minuten ist, für mich ist das viel zu lang. Heute Morgen habe ich sie noch nicht gebraucht und wer weiß ob ich mit dem Wakeup-Light nicht so gut wach werde, dass ich sie gar nicht mehr nutzen werde.

Ach, und ehe ich vergesse, muss ich mich ja noch zum Design äußern. Für viele Nutzer das Wichtigste überhaupt ist es für mich nur zweitrangig. Ich gebe zu, dass mir das runde Design des neuen Wakeup-Lights deutlich besser gefällt als bei vergleichbaren Weckern anderer Hersteller. Es ist wirklich wie eine kleine Sonne auf dem Nachtschränkchen, die am Morgen das ganze Schlafzimmer hell erleuchtet, selbst wenn die Rolladen noch geschlossen sind. Das warme Licht hebt eindeutig die Stimmung und mit den verwendeten LEDs ist es ganz nebenbei sogar noch stromsparend.

 

Meine erste Erfahrung mit dem Wakeup Light

Der erste Morgen war nicht soooo toll. Meine andere Hälfte (ne, besser ist er nicht *g*) hat mich 15 Minuten vor der eigentlichen Weckzeit unsanft aus dem Schlaf gerissen, weil ihm das Licht zu hell war. Ich musste es ausschalten, da ich im Halbschlaf noch nicht wusste, ob man es dimmen kann. Das Vogelzwitschern um viertel nach sieben fand ich aber trotzdem ganz schön. :)

Nach dem unsanften Morgen heute kann ich aber absolut noch nicht sagen, ob das Grauen am Morgen etwas weniger grausig ist, ich habe den ganzen Tag schon Kopfschmerzen. Ob es am Wecker liegt, weiß ich natürlich nicht. Da ich nebenbei noch mit einer dicken Erkältung zu kämpfen habe kann es genauso gut daran liegen.

Also auf ein Neues am morgigen Morgen, dann etwas weniger hell und vielleicht auch etwas kürzer, hoffentlich aber besser und ohne Kopfschmerzen.

To be continued …

 

This entry was posted in Empfehlungen. Bookmark the permalink.

Comments are closed.