Das Leben ist endlich

Das mussten wir wieder erfahren. Und wieder ging es zu schnell, aber zumindest war ein Moment Zeit, sich zu verabschieden. Trotzdem nicht so, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Wieder sind Dinge unausgesprochen geblieben, wieder war nicht die Zeit da die Antworten zu bekommen, die man sich vielleicht gewünscht hätte.

Mich trifft es nicht so sehr, auch wenn sie Teil meiner Familie war. Meine Mama tut mir leid, ihr tut es weh, erst Recht, weil ihr nun ein Tag fehlt. Ein einziger Tag um hin zu fahren und richtig Abschied zu nehmen. So war es nun ein kleiner Abschied am Telefon mit dem Versprechen zu kommen und da zu sein. Das schafft sie nun leider nicht mehr und das tut mir unendlich leid. Ich hätte beiden so sehr gewünscht, dass sie noch einen Tag bekommen und sich wenigstens noch einmal an den Händen halten oder in den Arm nehmen können.

Es zeigt mir nur wieder mehr als deutlich, dass man sich niemals denken sollte, man hätte ja noch einen Tag mehr Zeit um Dinge erledigen. Möglicherweise hat man diesen Tag, diese eine Stunde, den kleinen Moment. Aber genauso gut kann er schon schneller vorbei sein, als man es erwartet hat.
Liebe Tante W., ich wünsche Dir nun die Ruhe, die Du Dir ersehnt hast, den Frieden nach dem Du gesucht hast und die Zuversicht, dass es ein Verzeihen auch nach dem Tod gibt. Mach es gut … 
… und bestell meinem Papa viele Grüße.

 

This entry was posted in Trauriges. Bookmark the permalink.

Comments are closed.